Mittwoch, 1. Juli 2015

Podcast zu Fernstudium und OER (Dr. Lehmann, Dr. Deimann)

Jöran Muuß-Merholz von der Transferstelle für OER hat ein Audio-Interview mit Dr. Burkhard Lehmann (Geschäftsführer des Fernstudienzentrums ZFUW der Uni Koblenz-Landau sowie Vorsitzender des Sprecherrats der AG-Fernstudium/DGWF) sowie Dr. Markus Deimann (FernUniversität Hagen) geführt, in dem es unter anderem um den Einsatz von freien Bildungsressourcen (Open Educational Ressources - OER) in der Fernlehre geht, aber auch um das Fernstudium allgemein.

Für mich passt dieses Audio-Interview mit Dr. Lehmann auch gerade jetzt sehr gut als Vorbereitung, da ich in der nächsten Woche (am Mittwoch, den 8. Juli um 16 Uhr) selbst ein Video-Interview mit Herrn Dr. Lehmann führen werde, welches auf der Startseite von Fernstudium-Infos.de live übertragen wird.

Der Podcast geht über knapp 1,5 Stunden und kann hier angehört werden:
(eine Übersicht zu den Inhalten und zum Ablauf gibt es hier)

Released by:
CC-BY 4.0 Jöran Muuß-Merholz / www.open-educational-resources.de – Transferstelle für OER. Der Podcast-Jingle verwendet einen Ausschnitt aus dem Track „I dunno“ von grapes, lizenziert unter CC BY 3.0.
Ich selbst habe mir das Interview nicht ganz vollständig angehört, sondern mir die Themen rausgesucht, die ich besonders interessant fand.

Angefangen habe ich mit den Vorstellungen von Dr. Lehmann und Dr. Deimann, in denen beide auch auf ihr Arbeitsgebiet und ihre Aufgaben eingehen.

Weiter gemacht habe ich dann ab 8:13 mit "Digitalisierung und (Fern-)Studium", Dr. Deimann findet hier durchaus kritische Worte, was die FernUni Hagen betrifft. Dr. Lehmann stellt besonders heraus, dass die Lösungen alltagstauglich sein müssen.

Es folgt dann das Thema OER und die Finanzierung von Bildungsmaterialien - diesen Teil habe ich mir nicht angehört, sondern bin wieder bei 39:57 eingestiegen. Ab da geht es um die "Hamburg Open Online University (HOOU)", zu der ich mir kürzlich die Auftaktveranstaltung angesehen habe. Die Frage ist hier eigentlich, ob die HOOU nicht vor allem eine Marketing-Aktion ist. In den Antworten wird vor allem darauf eingegangen, dass es immer mehr eine Trennung gibt zwischen den Wissensinhalten, die zum Beispiel auch anhand von Büchern oder Videos angeeignet werden können, und der Zertifizierung des Wissenserwerbs, um diesen auch für die berufliche Entwicklung belegen zu können.

Die weiteren OER-Themen habe ich dann wieder ausgelassen und mir ab Minute 55 die Ausführungen zu verschiedenen Weiterbildungstypen angehört. Dr. Lehmann unterscheidet diese nach drei unterschiedlichen Motivationsarten, mit denen die Weiterbildungswilligen kommen:
1. Selbstperfektionierer - Bildung als Selbstverwirklichung
2. Erwerb von konkreter Handlungskompetenz für eine Aufgabe
3. Karriereorientierte Menschen, denen es auf den Abschluss ankommt
Daraus ergeben sich dann auch unterschiedlich gut geeignete Bildungsformate, so muss es zum Beispiel nicht für jeden ein kompletter Master-Studiengang sein. Auch die eingesetzten Medien bzw. der Medienmix können davon abhängen.

Interessant fand ich noch eine kurze Bemerkung von Jöran Muuß-Merholz, dass vieles was bei YouTube stattfindet eigentlich auch Weiterbildung ist, obwohl es wohl weder von den Produzenten noch von den Konsumenten so gesehen oder so bezeichnet würde.

Danach hatte ich erstmal genug Input, um darüber zu reflektieren und haben mir die restlichen Inhalte nicht angehört, in denen es dann wieder um OER und auch um MOOCs ging.

Hinweis: Es handelt sich um meine persönlichen Notizen, die nicht den Anspruch haben, alles korrekt wiedergegeben zu haben.